ARCC·art mit Alexandra Baumgartner auf der Parallel 2018

ARCC·art mit Alexandra Baumgartner auf der Parallel 2018

August 12, 2018

Black Circle Alexandra Baumgartner
Black Circle, 2017, Ölfarbe auf Pigmentdruck                                                                              Alexandra Baumgartner
54x40cm gerahmt

Alexandra Baumgartner

Eine weibliche Büste blickt in ihr eigenes Spiegelbild, doch statt eines Spiegels hängt eine Fotografie an der Wand. Auf einem anderen Bild wird der Blick einer Mutter zum Kind in ihrem Arm durch einen in das Foto eingenähten Garn herausgestrichen. Diese Blickachsen, die auch den realen Ausstellungsraum durchkreuzen, stehen symptomatisch für Alexandra Baumgartners künstlerische Arbeit. Die Augen als Fenster nach innen und außen, als Tor zur Welt und als Tor zur Seele, werden zum Sinnbild für das zentrale Thema der Künstlerin: der Mensch und seine Psyche. 

Alexandra Baumgartners Arbeitsweise ist geprägt von Suchen und Finden. Ihr Ausgangsmaterial sind Objekte, anonyme Fotografien, historische Bücher und Magazine, die sie auf Flohmärkten, in Second-Hand Shops oder auf Online-Verkaufsbörsen findet. Oft bearbeitet sie das gesammelte Material erst Jahre danach. Sie bringt die Objekte in neue Formationen und beraubt sie ihrer ursprünglichen Funktion. Auf gefundenen Fotografien nimmt die Künstlerin präzise Eingriffe vor: Sie übermalt Stellen, brennt mit dem Feuerzeug Löcher hinein, vernäht Fäden oder montiert Bildteile ineinander. Und verändert so deren Bedeutung.

Baumgartner ist nicht am ursprünglichen Kontext der Fotografien interessiert, vielmehr geht es ihr darum, eine neue Dimension sichtbar zu machen. Sie betont, was vorher im Verborgenen lag und gibt durch ihre Überarbeitungen den Bildern eine neue poetische und ästhetische Qualität. Eindringliche Blicke werden gespiegelt oder mit eingenähten Fäden aneinander gekettet, Körperteile werden durch Übermalen und Collagieren zu surrealen Formen und Figuren. Es sind nicht die Abbilder von Personen und Gegenständen, an denen die Künstlerin interessiert ist, sondern es sind die Beziehungsgeflechte, die Grenzzustände, die moralischen und psychischen Abgründe, die sich in den Menschen auftun. Obwohl die Fotografie eigentlich dem Sichtbaren verpflichtet ist, sucht Alexandra Baumgartner das Unsichtbare aufzuspüren.

Die oftmals unheimliche Stimmung in den Werken wird verstärkt durch die Anonymität der Personen auf den vorgefundenen Fotografien. Wir kennen weder ihre Namen, noch ihre Geschichte. Nach Sigmund Freud ist das Unheimliche etwas, das zugleich vertraut und unvertraut ist. Das vertraute Genre fotografischer Porträts wendet sich unbekannten Personen zu und entzieht sich durch die künstlerischen Eingriffe den gewohnten Wahrnehmungsmustern.

Auf ein aquarelliertes Foto aus dem Jahr 1896, das ursprünglich einen älteren Herrn mit Schnurrbart zeigte, montiert die Künstlerin das Gesicht eines Kindes (Mask, 2018)und durchkreuzt dadurch die Erwartungen an die Lesbarkeit der Gesichter und Personen. In Black Circle, 2018 wiederum wird das Gesicht eines Kindes mit schwarzer Ölfarbe übermalt. Die Grundinformationen - Gestik, Mimik, Gefühlsregung - gehen somit verloren. Bei der Installation (IntrospectionIV, 2018)wurde das Spiegelglas der übereinander montierten 50er-Jahre-Spiegel gegen Fensterglas ausgetauscht und die Rückseite geschwärzt. Statt in sein vertrautes Spiegelbild blickt man in eine schwarze, stumpfe Fläche – gleichsam in sein verdunkeltes Ich.

Umgeben von einem reduzierten theatralischen Setting laden die Arbeiten, durchwegs Unikate, dazu ein, die Psyche zu erkunden und zu erforschen, was hinter der Oberfläche liegt. Wie Alexandra Baumgartner in ihrer Arbeitsweise wird auch der Betrachter zu einem Suchenden.

Sophie Haslinger

BIOGRAFIE

Alexandra Baumgartner *1973 Salzburg, lebt und arbeitet in Wien und Berlin

2000-2004 Studium Malerei, Universität für angewandte Kunst, Wien

1998-2000 Fotografie Kolleg, Grafische Wien

1994-1998 Universität Mozarteum, Salzburg 

Ausstellungen (Auswahl): 

Futurs Antérieurs, Maison Guerlain - Parcours Privé de la FIAC 2018, Paris (FR); Spiegelungen | FlächenTiefenSelbstbetrachtungen, Alte Feuerwache, Berlin (DE); New Black Romanticism, Topicuv Salon, Prag (CZ); Inside Out - Fotografie und Psychologie, DZ Bank Kunstsammlung, Frankfurt am Main (DE); Großer Kunstpreis- Ausstellung der nominierten Künstler, Traklhaus Salzburg (AT); Welcome Home, Fotogalerie Wien (AT); Reinheit in der Unvollkommenheit, Salzburger Kunstverein, Salzburg (AT), Neue schwarze Romantik, Bethanien Berlin (DE); Stadtgalerie Kiel (DE); Nationalmuseum Bukarest (RU); Wir nennen es Arbeit, Galleria Opere Scelte, Turin (IT); Sommer.Frische.Kunst, Bad Gastein (AT); Das Prinzip Collage, Forum Frohner, Krems (AT); Arcadia Unbound, Funkhaus, Berlin (DE); Saloon, Sexauer Gallery, Berlin (DE);  Queertopia: it takes a Village, 68projects, Berlin (DE); Gegen den Tag, Haus am Lützowplatz, Berlin (DE); f/12.2, Stipendiatenausstellung, DZ Bank Kunstsammlung, Frankfurt am Main (DE); Intervall, Städtisches Museum Engen+Galerie, Engen (DE); Instant Editions, Museum Leopold, Wien (AT); Sessel, Stuhl, Hocker in der Kunst, Galerie im Traklhaus, Salzburg (AT); Talent, Galerie 401contemporary, Berlin (DE); Episode 5: in the beginning, Insitu, Berlin (DE), Entreakt, Berlin-Weekly, Berlin (DE)

Stipendien/Preise:

2018 Jahresstipendium für bildende Kunst Salzburg

2017 Förderpreis des Landes Salzburg

2016 Kunstresidenz, Sommer.Frische.Kunst, Bad Gastein

2014 Top 5 Shortlist Artist, DZ Bank Kunstsammlung, Frankfurt am Main

2011 Cité Internationale des Arts Paris, Atelierstipendium der Salzburger Landesregierung

2004 Emanuel und Sophie Fohn Foundation

2003 Anni und Heinrich Sussmann Foundation 

Sammlungen:

DZ Bank Kunstsammlung, Frankfurt am Main

www.alexandrabaumgartner.com

Die Präsentation von Alexandra Baumgartner für ARCC.art wurde von Sophie Haslinger kuratiert.

Parallel 2018
1020 Wien, Lassallestrasse 1

Galerie ARCC.art - Raum 1.35  im 1. Stock rechts

Pressekonferenz: Montag, 24.9.2018, 10.30 Uhr
Preview für geladene Gäste: Dienstag, 25.9.2018, 12.00 - 17.00 Uhr
Eröffnung: Dienstag, 25.9.2018, 17.00 - 22.00 Uhr
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, 12.00 - 19.00 Uhr

Ausstellungsansicht ARCC.art mit Alexandra Baumgartner auf der Parallel 2018Introspection, Alexandra BaumgartnerArtworks in a mirror

Copyright Foto 1 + 2: Geo Reisinger, Foto 3: ARCC.art



Schreiben Sie einen Kommentar