Fancy, artsy, hot shit: ARCC.art Editions

Fancy, artsy, hot shit: ARCC.art Editions

Mai 02, 2017

Der gute alte Poster Print eines schwedischen oder anderen Möbelhauses hat sich überholt, oder? Massenware, die in jeder Wohnung hängt ist langweilig. Aber coole, echte Kunst ist zu teuer und nur einem auserwählten Publikum zugänglich. Falsch! Wir von ARCC.art haben letzten Monat die neue Rubrik Editions gelauncht. In diesem Artikel erfährt ihr, was es damit auf sich hat und wie solche Arbeiten zu bewerten sind:

Kunst ist teuer. Ja das stimmt. Aber warum? Und ist Kunst wirklich zu teuer? Nein! Kunst hat eben seinen Preis, weil ein langer kreativer Prozess dahintersteckt, oft politische, kulturtheoretische, materialästhetische, formalistische oder ganz einfach aktuelle Themen vom Künstler/der Künstlerin bearbeitet werden. Das braucht ein großes kreatives Potential, Talent und natürlich Zeit – erst einmal für die Recherche, dann für die gesamte Auseinandersetzungsphase und schließlich natürlich auch für den Umsetzungs- und Produktionsprozess. Es stecken viel Herzblut und Gedanken in einer Arbeit. Wir BetracherInnen lassen uns dann inspirieren, setzen uns mit neuen Themen auseinander oder werden einfach durch die Ästhetik bereichert. Bis KünstlerInnen ihren eigenen Stil finden, absolvieren sie meist ein längeres Studium, (für das es obendrein noch ganz schön schwierig ist überhaupt aufgenommen zu werden), in dem sie sich auch weiterentwickeln. Verständlich also, dass gute Kunst einiges kostet. Je mehr qualitative Ausstellungen die KünstlerInnen schließlich haben und somit auch die Nachfrage steigt, desto teurer werden die einzelnen Arbeiten. Einfaches Angebot-Nachfrage Prinzip.

Wir finden allerdings, dass diese tolle Kunst nicht einzig einem kleinen Kreis zur Verfügung stehen sollte, sondern möglichst vielen Leuten. Deswegen machen wir coole Events für alle. Hier wird in lockerer Atmosphäre Kunst genossen, geplaudert und Networking betrieben. Die einzelnen Werke zu sich nach Hause zu holen war allerdings für viele trotzdem schwierig, weil die Arbeiten von unseren spannenden KünstlerInnen einfach bereits ihren Preis haben und sie in ihrem Wert nicht mehr fallen sollten. Deswegen können wir sie auch nicht günstiger anbieten.

 

    Felix Theile, Ohne Titel       Michaela Putz, Maschinen

 

Also haben wir ARCC.art KünstlerInnen gebeten uns Editionen zu geben. Das bedeutet, dass es von einem Originalwerk nicht nur eines gibt, sondern mehrere. Das sind dann Prints oder Fotografien, die digital vervielfältigt werden können. Auf jeder Arbeit steht die Auflagengröße und jedes wird von der Künstlerin / vom Künstler unterschrieben. Wir garantieren damit für die Echtheit der Arbeit. Es sind also immer noch Originalkunstwerke, aber eben keine Unikate. Je größer die Auflage, desto günstiger sind auch die Arbeiten. Wir legen großen Wert darauf den Namen des Künstlers oder der Künstlerin immer mit zu kommunizieren. Unter „Artists“ findet ihr auf www.arcc-art.com den CV und eine kleine Story über die Arbeiten der KünstlerInnen. So werden unsere ARCC.art KünstlerInnen mit jedem verkauften Werk auch bekannter. Je bekannter ein Künstler oder eine Künstlerin ist, desto teurer ist auch seine / ihre Arbeit. Wenn euch also Preisunterschiede auffallen, schaut doch auf die Auflagenhöhe oder in den CV der KünstlerInnen und beobachtet ihre Entwicklung ein wenig. Ihr werdet sehen, das macht richtig Spaß! Und mit jeder gekauften Arbeit steigt auch die Lust nach einem Unikat, die es in der Rubrik Premium zu erwerben gibt. Wer weiß, vielleicht entdeckst gerade du bei ARCC.art den nächsten Andy Warhol!

 Einige unserer Editions sind außerdem nicht nur für Kunstfans, sondern auch für Technikgeeks spannend. Wenn Arbeiten von Litto mit „Augmented Reality“ oder Sissa Micheli (Achtung nur Premium!) in der Beschreibung gekennzeichnet sind, kann man mit dem Smartphone und der App artivive ein Video hinter der Arbeit aufrufen! Das heißt ohne eure aktive Partizipation ist das Kunstwerk nicht ganz vollständig. Es gilt also zu entdecken, was sich dahinter verbirgt. Wie das funktioniert sehr ihr hier.

 

Augmented Reality Kunst von Litto 

 Litto, Der Venus    Litto, Laberlampe – Donald Trump

 

ARCC.art will den Kunstmarkt verständlich und transparent machen, Spaß an Kunst wecken und die Emotionen, die sie auslöst mit allen Menschen teilen. Bei Fragen schreibt uns einfach ein Mail unter ahoi [a] arcc-art.com! Share the Emotions of art!