Share the Emotions of Art

Share the Emotions of Art

März 23, 2017

„Share the Emotions of Art“

Das ist der Leitsatz von ARCC.art und gleichzeitig eine Vision – die Vision den Menschen Kunst näher zu bringen, einen einfachen Zugang zu und einen ungezwungenen Umgang mit Kunst zu schaffen, Subjektivität einzugestehen, Gefühle und kontroverse Diskussionen zuzulassen. ARCC.art will eine Community rund um KünstlerInnen, KuratorenInnen, SammlerInnen und KunstliebhaberInnen entstehen lassen, sowie den Geist des Originals wiedererwecken und das nicht nur für einen ganz kleinen Teil unserer Gesellschaft, sondern für alle.

ARCC.art leitet sich von dem englischen Wort für „Arche“ ab. Die zwei C stehen für Contemporary Community. Wir sehen unser Projekt als eine Möglichkeit hochtalentierte Künstler und Künstlerinnen ins Boot zu holen, sie zu fördern, zu entwickeln und gemeinsam zu wachsen. Die flexible Konstruktion einer Plattform spielt eine zentrale Rolle. Alle begegnen sich auf Augenhöhe.

ARCC.art ist keine klassische Galerie, die nach klaren Regeln des Marktes spielt. Vielmehr sieht sich das Projekt an der Schnittstelle zwischen Museum und Galerie, zwischen analoger Präsentation und digital Business. Wir gehen neue Wege, sowohl in der Vermittlung als auch im Vertrieb. Gerade zeitgenössische Kunst ist oft nicht leicht zu verstehen. Doch gerade deswegen, sollten wir Mut und Spaß daran haben uns ihr anzunähern. ARCC.art bietet die Möglichkeit mit den Künstlern in Kontakt zu treten oder an einem der Vermittlungsprogramme teilzunehmen. Man kann sich auf der Website informieren, das Angebot durchstöbern, Werke sofort kaufen, sowie Social-Media-Kanäle rund um ARCC.art nutzen, um in einen aktiven Austausch zu treten.

Das ARCC.art Open Space Modell ergänzt die virtuelle Ebene um die reale Erfahrung, die in der Kunst nie komplett unumgänglich sein wird.  Es ermöglicht uns neues auszuprobieren, sich ununterbrochen weiterzuentwickeln und neu zu erfinden. Das gilt auch für das gesamte Projekt. Die Entwicklung und Weiterentwicklung von ARCC.art ist ein sich stetig verändernder Prozess. Durch verschiedene Kooperationspartner entstehen heterogene Blickwinkel.

ARCC.art steht für eine Demokratisierung der Kunst, für das Abbauen von Hemmschwellen, für eine Daseinsberechtigung der Kunst jenseits des Investments. Denn Kunst ist trotz aller Bewertungen subjektiv. Kunst berührt, verwirrt und regt zum Nachdenken an. Deswegen habe ich eine ganz persönliche Bitte: Streichen Sie doch den Satz: „Ich verstehe ja eigentlich nichts von Kunst...“ aus Ihrem Repertoire. Danke!

Ulla Bartel