Georg Riesenhuber

 

Georg Riesenhuber

Georg Riesenhuber

Georg Riesenhuber ging es zunächst um die Reduktion auf das Essentielle bei der Darstellung von Architektur, später von Raum. Im Zuge dieses Abstraktionsprozesses entdeckte er, dass Striche und Linien an emotionaler Qualität gewinnen müssen. Dies geht soweit, dass sich nun die emotionale Spannung über den Pinsel entlädt und den Bildern ihren Ausdruck verleiht. 

Den Arbeiten wohnt ein bewusstes Spiel mit der Ausdrucksform der asiatischen Kalligraphie inne. Sie unterwerfen sich aber nicht vollständig deren strengen Regeln und ihrer Formensprache.

Artist Statement

 

 

Georg Riesenhuber wurde 1979 in Wien geboren. Im Anschluss an sein Architekturstudium an der ETH-Zürich arbeitete er in diversen Architekturbüros in der Schweiz, England und Deutschland. Seit 2010 ist er als freischaffender Architekt tätig und betreut Projekte in Deutschland, Österreich, Frankreich und Belgien.

Sein Architekturverständnis basiert auf einer intensiven Auseinandersetzung mit der Wiener Moderne und ihrem Traditionsverständnis von Otto Wagner, Adolf Loos und Josef Hoffmann über Josef Frank und Ernst A. Plischke bis hin zur Gegenwart mit Hermann Czech und Luigi Blau.

Seine Arbeit steht im Spannungsfeld zwischen Tradition, Innovation, Handwerk und Kunst und entwickelt das Funktionalismus-Verständnis der Wiener Moderne weiter.

www.gr-mp.com

 

PROJECTS (SELECTION) / PROJEKTE (AUSWAHL)

2003-2004 Denkmalpflegerische Studie über ein Bauernhaus, Niederösterreich
2006 Umbau eines denkmalgeschützten Hauses in Chelsea, London (bere:architects)
2007-2010 Neubau einer Wohnanlage mit 27 Wohneinheiten, Frankfurt am Main

(Stefan Forster Architekten) 2009 Umbau einer Wohnung aus der Gründerzeit, Frankfurt am Main
2010-2011 Anbau an ein Einfamilienhaus, Hanau
seit 2010 Neubau eines Wohngebäudes mit 3 Nutzungseinheiten, Frankfurt am Main
2011-2014 Denkmalpflegerische Erhaltung und Umnutzung eines Bauernhauses, Kärnten
2011 Wohnungsumbau und Anbau einer Dachterrasse, Wien
(Studie) 2012 Umbau eines Stallgebäudes in ein repräsentatives Wohnhaus, Niederösterreich

(Studie) 2012 Wohnungsumbau und -ausstattung, Frankfurt am Main
(Studie) 2013 Umbau eines Einfamilienhauses aus den 1930er Jahren, Brüssel
2013 Renovierung eines Badhäuschens aus den 1950er Jahren, Niederösterreich
2014-2016 Umbau und Erweiterung eines bestehenden Feriendomizils, Kärnten
2015-2016 Umbau und Erweiterung eines Stadthauses, Brüssel
seit 2016 Generationenwohnen – Neubau eines barrierefreien Hauses für Alt und Jung, Hanau
seit 2017 Neubau eines Einfamilienhauses für einen Forstbetrieb, Kärnten
seit 2018 Dachausbau eines Stadthauses, Brüssel
seit 2018 Erweiterung eines Stadthauses, Brüssel
seit 2018 Renovierung und Umnutzung eines Nebengebäudes eines Schlosses, Bléré

 

EXHIBITIONS / AUSSTELLUNGEN

2011 Hessischer Tag der Architektur 2011 Architektour Frankfurt am Main, Architektursommer Rhein Main
2011 Beobachtungen: Skizzen – Texte – Projekte, Wien
2012/13 Am Anfang – Werkstattbericht, Brüssel
2013 Reflexions – La essence d‘espace, Brüssel
2014 La Bretagne, Atelier Neess, Brüssel
2015 La Bretagne, Le Damoiselle, Brüssel
2016/17 Aus dem Gegendtal, Le Damoiselle Brüssel
2017 Im Nachhall, Atelier Neess, Brüssel
2018 Brüssel, 22. März 2016, Nachbarhaus/Schauspielhaus Wien

 

TEXTS AND PUBLICATIONS / TEXTE UND PUBLIKATIONEN

2004 Josef Frank: Das Haus als Weg und Platz, eine Textanalyse
2009 Beobachtungen – eine Reise nach Israel
2011 Lichte Einblicke in private Räume. In: Licht + Wohnen 03/2011
2012 Die Neue CIAM. In: Hochparterre Zeitschrift für Architektur und Design 05/2012
2013 Bauernhäuser in Luxury-Estate. In: Die Presse 24.04.2013

Jahresringe, Home-Story. In: Kleine Zeitung 24.05.2013
Denkmalgerechte Sanierung vlg. Sagmeister. In: Kärnter Landsmannschaft 05/2013
2017 Foscarini – Ambienti

 

Nachhall