Lavinia Lanner

LAVINIA LANNER

 

Den Unterschied zwischen Strich zur Linie zu ergründen, das beschäftigt mich täglich.

Das Medium meiner Arbeit ist die Zeichnung. Diese eröffnet mir auch nach zahlreichen Jahren der Beschäftigung immer wieder neue Ausdrucksmöglichkeiten. Ein zentraler Aspekt ist das Ad-Absurdum-Führen des Mediums, das so einfach wie komplex ist. So besteht die Serie brushstrokes beispielsweise aus gezeichneten großformatigen Pinselstrichen. Was in wenigen Augenblicken entstanden zu sein scheint, ist in Wirklichkeit Ergebnis einer peniblen Rekonstruktion bestehend aus tausenden Einzellinien. Die Linie als zentrales Element zieht sich durch meine Arbeit genauso wie das von mir verwendete Mittel. Die Serie fighter eraser nimmt ihren Ursprung in meiner Radiergummisammlung und die Zeichnungen dieser Serie zeigen einzelne Versatzstücke daraus auch, ohne diese jedoch konkret und gegenständlich darzustellen. Die Ambiguität des Abstrakten ist für mich ein hohes Gut. Ob in scheinbar mit Haaren umwobene Objekte Körperteile darstellen oder an andere Gegenstände organischen Ursprungs erinnern, wie etwa die in Italien entstandene Serie Frutti di Haare, ist für mich zweitrangig. Während ich in der Auswahl meines Zeichenmittels, dem Bleistift, konsequent die Stärke 3B verwende, wie in meiner Diplomschau 3B or not 3B thematisiert, ist in der Serie fighter eraser einmalig pastellig eingesetzter Buntstift zum Einsatz gekommen. Nicht nur die Mittel, sondern auch die künstlerische Praxis thematisiere ich immer wieder. Die Ausstellung im Österreichischen Kulturforum Rom titelte nulla dies sine linea und die dort gezeigten Arbeiten kreisten ein weiteres Mal um meinen Alltag als Künstlerin. Kein Tag ohne Linie, ohne Aktivität, ohne Evolution im erweiterten Sinn. Das Erfassen des Alltags und meiner Umgebung mit den Augen und den Mitteln einer Zeichnerin ist Grundlage und Ausgangspunkt meiner Arbeit.

www.LaviniaLanner.com

Artist Statement

Lavinia Lanner zeigt ihre neuesten Arbeiten unter dem Titel "Hairbarium" ab 8. Mai 2019 in der Galerie ARCC.art

Eröffnung geplant für den 8. Mai 2019, 19 Uhr. Zu den Arbeiten spricht Klaus Speidel. 

 

 

LAVINIA LANNER


*1985 in Salzburg
lebt und arbeitet in Wien
www.LaviniaLanner.com
2005 - 2010 Studium/Akademie der bildenden Künste, Wien
(Gunter Damisch, Amelie von Wulffen)
Diplom: 2010
2008 Auslandssemester/Slade School of Fine Art, London
2004 - 2011 BA/Interkulturelle Kommunikation +
MA/Konferenzdolmetschen/Übersetzen (DE/IT/EN),
Zentrum für Translationswissenschaft, Universität Wien
Mitglied des KünstlerInnenkollektivs Das graue b sowie der
Künstlerinnengruppe Zimmer.Küche.Kabinett.


EINZELAUSSTELLUNGEN


2018

• Ich seh, ich seh/Kunstlitfaßsäule Sbg, Giselakai 47
• Solo/RC Showroom Volkstheater, Wien
2017

• fighter eraser/Loft8, Wien
• essentialities/SewonArtSpace, Yogyakarta
2016

• trophy/Atelier Haaskeusche, Glanegg
2015

• Einzelpräsentation Deutschvilla, Strobl
2014

• nulla dies sine linea/Österreichisches Kulturforum
Rom
2011

• a line - allein/Galerie Rytmogram, Bad Ischl


GRUPPENAUSSTELLUNGEN ( AUSWAHL )
2018

• open studio/Creative Cluster Traktorfabrik, Wien
• Zeichnung f. Performance ‘AND’/Sara Lanner, im_flieger, Wien
• Nos corps sont nos jardins, Montrouge, Paris
• Zeichnung/ICON Galerie, Linz
• OZ/Schauraum K3, Simbach, DE
• RC Studios, Wien
• Symposium für Zeichnung, Traunkirchen
2017

• How to dance with a machine/Vienna Art Week
• Artists’ Waste, Wasted Artists, Mican Offspace, Wien
• #2/Atelier Haaskeusche, Glanegg
2016

• Vliesbandarbeit/Vienna Art Week
• Art.Albina Kunstpreis, Oberalm
• Schichtwechsel/Loft8, Wien
2015

• Geister/Stadtgalerie im Amthof, Feldkirchen
• Das graue Vlies/Deutschvilla, Strobl
2014

• YAA - Young Art Auction/Albertina Wien (jährlich seit 2010)
• Grauzone 2/Loft8, Wien
2013

• LÄRM + leise, Das graue B @ Vienna Art Week,
Ragnarhof
• Salzburger in Wien, Galerie im Traklhaus, Salzburg
• 6. Artaussee, Altaussee
• Grauzone/Das b war immer grau, moe, Wien
• Eröffnungsausstellung Loft8, Wien
2012

• frutti di haare/Kunstverlag Wolfrum, Wien
• Montag ist erst übermorgen. Junge Kunst auf Papier.
Ankäufe des Kupferstichkabinetts/Xhibit, Akademie d. bild. Künste, Wien
• Kunstankäufe des Landes Salzburg/Galerie im Traklhaus, Salzburg
• mitgebracht aus China bis Italien/Galerie im Traklhaus, Salzburg
• BA Kunstpreis - junge KünstlerInnen auf dem Weg zum   Erfolg/Galerie3,Klagenfurt
• Das Bb war immer grau/Gemmakun?tschaun, Villach
2011

• METAmART/Künstlerhaus, Wien
• imagine white/Vienna Art Week, Wien
• JCE en résidence/Médiathèque de Montrouge, Paris
• The kids are all right/Stadtgalerie im Amthof, Feldkirchen
• Tiere in der Kunst/Galerie im Traklhaus Salzburg
• tschip, tschip, tschip/Arsenal, Objekt 3, Wien
• Zeichnung Wien/Artmark Galerie, Wien
2010

• Kunstmesse Linz/Artmark Galerie, Galerie Rytmogram
• 3B or not 3B/Diplomausstellung Akademie d. bild.Künste, Wien
• Der Umbau ist gelungen/Bildetage, Wien
2009

• Interior/Galerie Pro Choice, Wien
• JCE - Plattform junger europäischer Künstler/Montrouge, Paris
• Zeichnung zeitgenössisch/Artmark Galerie
• Wie James Dean/Zimmer.Küche.Kabinett. (ZKK), Berlin
• Greetings from abroad/Vol.7, ZKK, Wien
• Walter Koschatzky Kunstpreis/Ausstellung nominierter Werke, MUMOK, Wien
• we disappear/Rathaus, St.Veit/Glan
2008

• Slade open studios/Woburn Research Centre, London
• Wer weiß für wen/Galerie am Lieglweg, Neulengbach
• Schwierige Naturen/Christine König Galerie, Wien
2007

• Walter Koschatzky Kunstpreis/Ausstellung
nominierter Werke, MUMOK, Wien



    Keine Produkte in dieser Kollektion gefunden

    Ausstellungen und Aktivitäten

    Anmeldung zum Newsletter